Heu

Heu gehört zur Ernährung unserer Hauskaninchen und sollte daher niemals fehlen. Es ist gut für die Verdauung und für die empfindliche Darmflora. Außerdem dient es dem Zahnabrieb, da die Tiere mit dem Zerkleinern der Heuhalme gut beschäftigt sind. Es gibt sehr viele unterschiedliche Heuarten. Manche Tiere lieben sehr dicke Stengel, andere wollen lieber gut riechende und weiche Gräser. Welches das beste Heu für Deine Kaninchen ist, musst Du ausprobieren.

Beim Einkauf sollte darauf geachtet werden, dass das Heu nicht zu staubig ist und eine schöne satte Farbe hat. Da sich gerne Motten in Heu einnisten bietet es sich an das Heu im Keller zu lagern, am besten in einem fest zu verschließenden Behältnis. 


Stroh ist im übrigen kein Heuersatz sondern gehört zur Einstreu. Es wird jedoch von Kaninchen zum Teil sehr gerne benagt, teilweise auch gefressen.

Wem es möglich ist, der sollte über die entsprechenden Monate (ab Frühjahr bis zum Winteranfang) unbelastetes Grün von ungedüngten Wiesen sammeln und seinen Kaninchen anbieten. Nicht wundern - meist wird dann weniger Heu gefressen, was jedoch keineswegs schlimm ist! Für den Zahnabrieb und eine gesunde Darmflora ist frische "Wiese" genauso gut, noch dazu ist diese Art der Ernährung natur-naher und tiergerechter. Kaninchen, die diese Art der Ernährung jedoch nicht gewohnt sind, sollten langsam daran gewöhnt werden, um Verdauungsprobleme zu vermeiden.