Freie Wohnungshaltung

von Alenka Hornung

Die freie Wohnungshaltung oder die Haltung in einem eigenen Kaninchenzimmer wird von immer mehr Kaninchenbesitzern umgesetzt. Für viele Halter ist es ein schönes Gefühl, die Tiere ständig um sich zu haben und zu beobachten. Es wird kein Platz für ein Gehege benötigt. Außerdem können die Tiere ihren enormen Bewegungsdrang ständig ausleben, was sie gleichzeitig fit und gesund hält.

Auch wenn sich die Kaninchen frei in der Wohnung bewegen können, sollte ein festes Plätzchen für die Tiere eingerichtet werden mit allem, was in einem Innen- oder Außengehege auch nicht fehlen darf: Futterstelle, Toilette, Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten sowie abwechslungsreiche Beschäftigung. Denn auch eine immer gleich aussehende Wohnung ist für Kaninchen irgendwann langweilig. Der Bodenbelag ist ebenfalls ein wichtiger Punkt bei der freien Wohnungshaltung. Auf Laminat und Fliesen rutschen Kaninchen leicht. Teppichboden ist für sie wesentlich angenehmer, jedoch nur bei stubenreinen Kaninchen zu empfehlen. Ansonsten kann man waschbare Teppiche auslegen.

Sicher ist es nicht immer ratsam, den Kaninchen die komplette Wohnung zur Verfügung zu stellen. Leben andere Tiere oder kleinere Kinder im Haushalt ist ein Kaninchenzimmer oder der beschränkte Aufenthalt in einzelnen Zimmern der Wohnung die bessere Wahl. Es gibt auch Kaninchen, die die ständige Anwesenheit des Menschen mit all seinen alltäglichen Geräuschen als Stress empfinden. Sollten sich wertvolle Möbel oder Bodenbelag im Haus befinden, die einem sehr wichtig sind, ist die freie Haltung eher nicht zu empfehlen. Man wird die Kaninchen kaum davon abhalten können, dass auch mal ein Möbelstück angenagt wird oder ein Geschäft daneben geht.

Ein besonderes Augenmerk gilt der kaninchensicheren Wohnung. Was hier alles zu beachten ist, findest Du in der Checkliste im Download. 

Checkliste: Freie Wohnungshaltungdownloads: 4439 | type: pdf | size: 186 kB
hundkatzemaus zu Besuch bei Amy und Nikodownloads: 2825 | type: pdf | size: 164 kB