Patenkaninchen Leo

Als wir auf folgendes Schicksal aufmerksam wurden, waren wir uns vom ersten Moment an darüber einig, dem kleinen Mann und seiner Pflegestelle so gut es geht zu unterstützen. Und so freut sich bunny-in ein weiteres Patenkaninchen vorzustellen:

Leo – der kleine Kämpfer

Als Leo einzog, sollte er eigentlich nur über das Wochenende bleiben, bis er ins Tierheim übersiedeln konnte. Aus diesem geplanten kurzen Übergangszuhause sind mittlerweile mehrere Wochen geworden. Der kleine Kerl war in einem solch schlechten Gesundheitszustand, dass ich beschloss ihn bei mir gesund zu pflegen. Im Tierheim fehlt bei der Anzahl von Tieren – gerade noch in der Urlaubszeit – einfach die Möglichkeit, sich intensiv um ein einzelnes Tier zu kümmern. 

Leo kommt aus sehr schlechter Haltung. Er hat nie ein wirklich artgerechtes Kaninchenleben kennengelernt. Er wurde mit unkastrierten Rammlern zusammengehalten und hat nur sehr unregelmäßig Futter oder vielmehr Abfälle erhalten. Einen Tierarzt hatte er sicher noch nie gesehen. Und so sah er auch aus (Foto 1, Leo im Holzhaus)! Stark unterernährt, kaum Muskulatur, verschnupft und eine ausgerissene Kralle, die eiterte. Durch die zahlreichen Bissverletzungen von den anderen Kaninchen, war sein Körper mit Abszessen übersät. Er war eine einzige Eiterbombe. 

Für Leo war es kurz vor 12 als er einzog. Ich hatte Bedenken, ob er es schaffen würde. Der vom bunny-in mit ausgesuchte Name "Leo", sollte ihm Löwenkräfte geben. Leo musste es einfach schaffen, jetzt wo er endlich eine Chance auf Leben bekommen hatte.

Die ersten Wochen kämpften wir um jedes Gramm Körpergewicht und gegen den Eiter. Doch schon bald zeigte er es allen: Er ist wirklich stark wie ein kleiner Löwe. Ich habe noch nie ein Tier erlebt, welches die vielen Tierarztbesuche und Medikamentengaben so gut weggesteckt hat. Von Woche zu Woche konnte ich Fortschritte sehen: er nieste weniger, die Abszesse heilten nach und nach, er bekam schönes Fell, hoppelte neugierig umher und entwickelte auch endlich einen gesunden Appetit.

Leo ist noch nicht ganz wiederhergestellt, doch auf einem sehr guten Weg. Er liebt Möhren über alles (siehe Foto 2) und genießt sehr gern Streicheleinheiten. Mittlerweile ist Leo kastriert.

Leo ist nur ein Beispiel von vielen, wie man ein Tier aus Desinteresse und Unwissenheit zugrunde richten kann. Leo, der Kämpfer, wird nur in beste Hände gegeben, die ihm zeigen, wie schön ein Kaninchenleben wirklich sein kann. 

Im Namen von Leo geht auch ein großes Dankeschön an die vielen, lieben Spender, die ihn bisher unterstützt haben, sei es mit Geld für die Tierarztkosten oder Futterpaketen mit gesunden Dickmachern!

Adieu Leo

Am Samstag, den 19.02.2011 bekam Sonja um 10.08 Uhr eine SMS mit den Worten, dass Leo zu den Engeln gegangen ist. Der absolute Schock nicht nur für sie, sondern für das gesamte bunny-in und alle, denen der Schnuffel ans Herz gewachsen ist und die seine Geschichte verfolgt haben.

Was war passiert? Leo hatte am Tag zuvor Unwohlsein gezeigt. Vormittags und nachmittags war die Pflegestelle beim Tierarzt, doch es wurde nicht besser. Mitten in der Nacht zum Samstag ging es dann noch in die Tierklinik. Dort war die Temperatur bereits sehr niedrig und Leo nur noch apathisch. Wenige Stunden später starb er.

Wir sind fassungslos. Wir weinen mit Alenka und Patrick, die aus dem so verfilzten, kranken Geschöpf in diesen ganzen Monaten ein wunderschönes "Löwchen" gemacht haben. Wir haben von Beginn an gewusst, dass wir alle um Leo kämpfen müssen und ihm daher auch den Namen Leo Löwe gegeben. Dass er aber jetzt, ausgerechnet jetzt, wo die Bauarbeiten für sein Außengehege beginnen sollten und auch ein Kaninchenmädchen für ihn ausgesucht war, seine letzte Reise antritt....das ist unfair, das tut weh.

Leo - wir werden Dich nicht vergessen, niemals.

Alenka und Patrick drücken wir an dieser Stelle und danken ihnen für alles, was sie für Leo getan haben. Denn ohne sie und ihre Liebe, wäre aus dem armen Geschöpf niemals dieser wunderschöne kleine, tapfere Löwe geworden, der nicht nur Qual und Hunger und Aggression erleben durfte, sondern der dank Euch beiden den Himmel auf Erden bekommen hat.