Kaninchenkrankheiten A-Z

Blasenentzündung (Zystitis)

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

bunny-in Tipp

  • Sofort zum Tierarzt/Nottierarzt!
  • Ein Erfahrungsbericht steht zum Download zur Verfügung!

 


Blasenentzündung (Zystitis)

Eine Blasenentzündung ist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Es brennt beim „Wasserlassen“, man kann oft nur wenig Urin absetzen, in dem sich meist Blut befindet. Es können Krämpfe der Blase auftreten oder allgemein starke Schmerzen im Unterleib.

Bei Kaninchen bemerkt man so eine Zystitis meist selbst eher zufällig, wenn dann eher durch die Diagnose des Tierarztes. Das Kaninchen wird unsauber, setzt tröpfchenweise Urin ab, der sehr rot- oder braungefärbt sein kann. Da sich Urin auch durch gewisse Nahrung verfärben kann, gibt ein Urinteststreifen über das Vorhandensein von Blut sehr sicher Aufschluss.

Daran erkrankte Kaninchen ziehen sich meist zurück und verweigern die Futteraufnahme. Es ist daher durchaus sinnvoll möglichst zeitnah einen Tierarzt aufzusuchen, selbst wenn dies am Wochenende/Feiertag oder außerhalb der Sprechstunde ist.

Blasenentzündungen entstehen nicht nur, wenn sich das Kaninchen "verkühlt" hat. Meist sind Escherichia coli aus der Darmflora Auslöser. Laut Wikipedia können das jedoch auch „grampositive Kokken, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Hefen, Chlamydien, Viren und chemische oder mechanische Reize“ sein, die zu dieser Erkrankung führen. Eine Kotprobe kann daher zusätzlich sinnvoll sein, um ggf. im Darm mögliche vorhandene "Mitbewohner" direkt mitzubekämpfen.

Die Behandlung einer reinen Blasenentzündung erfolgt mit Antibiotikum, ggf. einem Schmerzmittel und Infusionen, welche den Urogenitaltrakt spülen sollen. Wichtig ist, dass das Kaninchen wieder selbst frisst. Andernfalls sollte zugefüttert werden. Zusätzlich kann man dem Kaninchen einen verdünnten Tee über das Trinkwasser anbieten. Gerade frischer Löwenzahn und getrocknete Brennnessel haben auf die Harnorgane eine sehr positive Wirkung und werden während einer akuten Blasenentzündung daher von Kaninchen bevorzugt.

Schlägt die Therapie an, so verschwindet das Blut im Urin meist nach wenigen Tagen und der Teststreifen ist wieder einwandfrei.

Auf den folgenden Fotos sieht man sehr gut, wie stark der Urin sich verfärben kann. Das linke Bild zeigt einen blutigen Urin vom 1. Tag, nachdem bereits die Behandlung gestartet wurde. Das Feld auf dem Teststreifen ganz oben ist dunkelgrün, was für sehr viel Blut im Urin steht. Auf dem Foto rechts daneben ist die linke Spritze vom 2. Tag. Der Urin wurde schon heller, gegenüber dem vom Vortag.

 

 


 

» zurück