bunny-in stellt vor... Archiv

Februar 2011

bunny-in stellt vor... Archiv >>

Sport für Kaninchen gibt es so einiges und nicht alles ist aus Sicht vieler Kaninchenfreunde tiergerecht. bunny-in erhielt vor einigen Wochen eine interessante Anfrage zu einer Website, die wir heute gerne näher vorstellen möchten, es ist Janiene Heller und Bunnydance:

Wie bist Du auf die Idee für diese Beschäftigung gekommen?
Damals habe ich etwas vom "Dogdance" gelesen und war beeindruckt, mit welcher Freude Mensch UND Tier die Elemente vorführten. Da ich zu dieser Zeit leider nur einen Pflegehund besaß und die Tanzstunden durch mangelnde Zeit ausfielen, habe ich begonnen die Idee "Dogdance" auf Kaninchen zu übertragen. Einige Änderungen der Techniken waren nötig und so entstand "Bunnydance".

Was genau unterscheidet jetzt Bunny-Dance und Kaninhop?
Beim Kaninhop braucht man eine Leine und Geschirr und das Tier wird hier nur einseitig belastet (es springt nur). Beim Bunnydance kann sich jeder die eigenen Regeln machen und Tricks, Trickkombinationen, Musik sowie die Choreographie selbst bestimmen.
So kann man die Fähigkeiten der Tiere nicht nur entdecken, sondern individuell fördern. Außerdem ist Spaß und Harmonie ein Grundstock für gutes Gelingen, sonst funktioniert dieser Kaninchensport gar nicht und eine Leine würde nur behindern, ein weiterer Vorteil von Bunnydance.

Funktioniert Bunny-Dance bei jedem Tier?
Durch die Individualität ist jedes Kaninchen dafür geeignet.

Kann jeder Kaninchenhalter Bunny Dance umsetzen? Was genau braucht er denn da?
Jeder Kaninchenhalter, der sich gut mit dem Thema "Lernverhalten mit dem Kaninchen" beschäftigt hat und weiß, wie Kaninchentraining funktioniert, kann diesen Sport betreiben.
Ich empfehle das Kontaktieren eines Bunnydance-Trainers, der sich in diesem Bereich spezialisiert hat und sich individuell auf das Mensch-Kaninchen-Team einstellen kann. Tipps zu solchen Trainers gibt es über mich: info.bunnydance[at]gmail.com

In welcher Intensität trainierst Du mit Deinen Kaninchen?
Ein paar Minuten jede Trainingseinheit über den Tag verteilt.

Trainierst Du ausschließlich nur mit einem Kaninchen, oder funktionieren auch zwei zusammen?
Mal so, mal so. Für Tricks, die ich erst aufbaue trainiere ich natürlich nur mit einem. Für Choreotricks, bei denen die Tiere etwas synchron machen sollen, trainiere ich mit beiden Tieren.

Wie schwierig ist das Klickern zu erlernen?
Überhaupt nicht! Das kann jeder lernen, genauso wie jedes Kaninchen das Lernen lernen kann! Ich arbeite derzeit an einem Buch, das hoffentlich auch bald abgedruckt wird: "Tricks mit Klick - Klicker-Trick-Ideen für das Kaninchen". Dort erkläre ich alles so einfach, dass jedes Kaninchen und jeder Halter hinterher Bescheid weiß.

Wie machst Du das ernährungstechnisch, dass die Kaninchen auf Lob anspringen?
Ich ziehe das Klickerfutter immer von der Tagesration ab. Benutze aber meistens Möhren-, Gurken-, Kohlrabistückchen.

Bekommst du auch kritische Zuschriften von Haltern, die Bunny-Dance ablehnen?
Ganz, ganz wenige. Das sind aber auch die Kaninchenhalter, die eine falsche Einstellung vom Kaninchensport bekommen haben und jede Art davon ablehnen. Das ist sehr schade, denn ich finde, jedes Tier hat ein Recht auf abwechslungsreiche Beschäftigung.

Wie finden Kaninhop´per denn Bunny-Dance? Hast Du davon schon Resonanz bekommen?
Kaninhopper waren die ersten, die das Wort "Bunnydance" überhaupt kennen gelernt haben. Sie finden es superklasse und betreiben es auch.

Du gibst Seminare - welche Teilnehmer kommen denn da?
Kaninchenhalter, die sich das mal anschauen möchten, Klickerverrückte und die die es werden wollen, Trickrabbiter, die noch mehr Trickanregungen suchen und angehende bzw. Profitänzer.

Betreibst Du auch artgerechte Aufklärung, wenn sich jemand an Dich wendet, der sein Kaninchen falsch hält?
Ohne artgerechte Haltung kann ein Tier kein glückliches Leben führen. Ich vermittle selbstverständlich die grundlegenden Dinge der Kaninchenhaltung (keine Einzelhaft, 2qm pro Tier, kein Trockenfutter) und weise auf Internetadressen hin, die sich noch besser mit dem Thema auskennen als ich. Meine Schwerpunkte liegen nämlich beim Klickern, Tricksen und Tanzen mit dem Tier. Trotzdem sollte man als guter Kaninchentrainer keineswegs wegschauen, wenn ein Kaninchen nicht artgerecht gehalten wird.

Wie viele Kaninchen hast Du und wie leben diese? Wie bist Du bunny-verrückt geworden, sprich wann zog das erste Kaninchen ein?
Heute leben leider keine Kaninchen mehr bei mir. Ich hatte schon mit 7 Jahren ein Tier, das erst in einer kleinen Außenbuchte leben musste. Als ich dann 2007 mit Zoey das Klickertraining anfing, kaufte ich mir ein schönes großes Außengehege und eine Partnerin: Rieke. Leider sind diese wegen einer Krankheit verstorben.

Obwohl mir die Zeit für Kaninchen fehlt, gebe ich immer noch Seminare, Workshops, Infostände und Vorträge, da ich finde, dass man mehr mit dem Kaninchen machen sollte als es nur rumhoppeln und fressen zu lassen.
 

 

bunny-in sagt ganz lieben Dank für das Interview und wünscht Dir viel Erfolg und alles Gute.

 

Banner und Fotos wurden uns von Bunnydance für dieses Interview zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

 

Zurück