bunny-in stellt vor... Archiv

Januar 2011

bunny-in stellt vor... Archiv >>

Über Facebook wurde bunny-in auf eine Gruppe von Menschen aufmerksam, die scheinbar niemals schlafen, stets im Einsatz sind, für Tiere und ihre Menschen - die Tierambulanz Berlin-Brandenburg:

 Tierambulanz Berlin Brandenburg

Seit wann gibt es Euch? 
Die Tierambulanz hat ihren Dienst im Sommer 2007 aufgenommen. Wir sind mit einem Auto und einer Hand voll Mitarbeiter gestartet.
Mittlerweile besteht unser Team aus zehn Tierärzten und vier Tierarzthelfern, die sich im Schichtdienst abwechseln. Zwei Rettungswagen sind jeweils mit einem Tierarzt und einem Helfer unterwegs und bilden die mobile Einheit. 
In der angeschlossenen Tierarztpraxis sind zusätzliche Tierärzte in Bereitschaft und können während der Sprechzeiten konsultiert werden.
Um die Bürokratie kümmert sich unsere Sekretärin.

Dienen Euch andere Tierrettungen als Vorbild, oder habt Ihr Euer eigenes Konzept?
Die Tierrettung München hat uns damals inspiriert. Wir haben jedoch ganz eigene konkrete Vorstellungen entwickelt wie eine mobile Tierrettung aussehen sollte. Näher am Patienten, bessere Qualität, rund um Service und Leistung. Ähnlich wie die Feuerwehr eilten wir ausschließlich zu tierischen Notfällen. Unsere Tierärzte kümmerten sich vor Ort um die Notfallversorgung, bevor sie den Patienten transportfähig in die nächst gelegene Klinik oder Tierarztpraxis brachten. Begonnen haben wir so mit einem reinen mobilen Dienst mit eingeschränkten medizinischen Leistungen und Möglichkeiten. Mittlerweile können wir dank eigener Praxis und hervorragend ausgestatteten Rettungswagen tierische Patienten ganzheitlich und durchgehend Versorgen und betreuen und das rund um die Uhr. Wir, d.h. das gesamte Team aus Tierärzten und Helfern, arbeiten ständig daran die Qualität unserer Behandlung zu verbessern und sind bemüht den Service rund um die Tiere und deren Halter weiter auszubauen. In unserer Praxis bespielsweise kann sofort eine Feindiagnostik mittels Röntgen, Ultraschlall und Labor vorgenommen werden, selbst wenn es mitten in der Nacht ist.

Wie schwer ist es organisatorisch für Euch, einen "Rund um die Uhr Einsatz" zu haben? Wie gestaltet Ihr Eure Einsatzplanung?
Dienstpläne regeln die Bereitschaft der Tierärzte für den 24 Stunden Dienst, so dass jedes Teammitglied ausreichend Erholung zwischen seinen Einsatzzeiten bekommt. Die angeschlossene Tierarztpraxis hat feste Sprechstunden. In Notfällen können Tierbesitzer auch ausserhalb dieser Sprechzeiten nach telefonischer Absprache mit dem Notfalldienst direkt in die Praxis kommen. Die Tierärztin wird informiert und kommt umgehend in die Praxis. Ähnlich einer Tierklinik wird unsere Praxis ab Januar Werktags regulär bis 0 Uhr besetzt sein, am Wochenende von 9-18 Uhr. Die vorherige telefonische Notfallmeldung entfällt und der Patient kann sich direkt auf den Weg machen, sofern er selbst mobil ist. Andernfalls holt ein Rettungswagen der Tierambulanz den Patienten ab und bringt ihn zur Behandlung in die Praxis. 

Wie sieht Euer Kontakt zu den umliegenden Tierärzten und Kliniken aus?
Die Tierambulanz hat ein Netzwerk aus Tierärzten, Spezialisten und Tierkliniken um sich herum aufgebaut. Akute Notfälle bringt unser mobiles Team zu den am nächstgelegenen Tierärzten oder Tierkliniken. Letztere werden insbesondere für Notoperationen angefahren. Wir achten dabei auf kurze Wege um wertvolle Zeit zu sparen, die dem Tier das Leben rettet. Spezialfälle z.B. mit exotischen Tieren vermitteln wir an Spezialisten.

Wieviel Kaninchen im Verhältnis zu anderen Kleintieren behandelt Ihr?
Der Anteil beträgt etwa 15-20%. Die Zahl der Behandlungen varriiert je nach Saison. Im Sommer treten häufiger Fälle von Hitzschlag oder Parasitenbefall auf. In den Wintermonaten ist es etwas ruhiger.  

Klärt Ihr bei Euren Einsätzen auch über artgerechte Haltung auf?
Ja, denn wir sind alle Idealisten. Nicht immer stößt man damit auf offene Ohren. Zu kleine Käfige, zu wenig Bewegung, falsche Ernährung… es ist nicht einfach jemanden vom Gegenteil zu überzeugen, wenn er überzeugt davon ist alles richtig zu machen. 

Was würde im Falle eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz geschehen? Steht Ihr dort unter Datenschutz oder würde es gemeldet werden?
Unsere Tierärzte sind angehalten bei ihren Einsätzen auf die Einhaltung des Tierschutzgesetztes zu achten. Sie kommen oftmals auch dort hin, wo niemand anderes Eintritt hat und sehen Dinge, die sonst niemand zu sehen bekommt. Einen Verstoß bringt Tierambulanz unmittelbar zur Anzeige und holt bei Bedarf den zuständigen Amtstierarzt oder in einzelfällen auch die Polizei dazu. Tierqäulerei hat nichts mit Datenschutz zu tun. Offensichtliche Vertöße gehören geahndet.

Welcher Einsatz ist Euch besonders im Gedächtnis geblieben?
Wir wurden zu einem Einsatz gerufen, bei dem ein Hund seinem Besitzer angeblich beim Kartoffelnschälen ins Messer gesprungen ist. Dabei wurde dem Hund die Kelle durchtrennt. Wir konnten nichts mehr für den Hund tun. Was tatsächlich passiert ist wissen wir nicht. Auf jeden Fall ist das ein Fall der uns leider im Gedächtnis geblieben ist.

Wie geht Ihr mit besonders bewegenden Einsätzen um?
Unsere Tierärzte und Helfer sind Profis, sie wissen genau was sie zu tun haben, aber auch sie sind Menschen mit Emotionen. Sie kümmern sich in besonders bewegenden Einsätzen nicht nur um das Tier, sondern auch um den Halter. Sie machen Hoffnung, spenden Trost, beruhrigen aufgebrachte Gemüter oder freuen sich mit über ein Happy End.
Um auf schicksalhafte Augenblicke vorbereitet zu sein - sofern dies überhaupt möglich ist - oder diese nachträglich besser verarbeiten zu können, finden regelmäßig Teambesprechung und Auswertungen statt. Die Tierärzte tauschen ihre Erfahrungen aus und verarbeiten so Erlebtes in Gesprächen.

Ein typischer Tag bei Euch...wie sieht er aus?
Wir arbeiten im permanenten Schichtdienst. Typische Tage gibt es eher selten, denn Notfälle sind nicht vorhersehbar. Eine typische Schicht dauert ca. 24 Stunden. In dieser Zeit sind unsere Tierärzte ständig in Bereitschaft. Bevor ein Tierarzt seine Schicht antritt wird eine Übergabe gemacht. Der Tierarzt dessen Schicht endet muss sein Tagesprotokoll abschließen und das Fahrzeug übergeben. Die Tierärzte tauschen sich noch kurz aus und dann beginnt die neue Schicht.

Tagsüber fahren wir häufiger zu geplanten Hausbesuchen für Routineuntersuchung oder Impfungen. Zum Beispiel zu Kaninchenzüchtern, die gleich mehrere Tiere zu versorgen haben und nicht mit jedem Tier in die Praxis kommen können. Zwischendurch erreichen uns immer wieder Notrufe, die wir dann schnellstmöglich anfahren. Da wir zwei Rettungswagen haben können wir recht schnell reagieren und müssen nicht alles stehen und liegen lassen.
Abends, Nachts und in den frühen Morgenstunden häufen sich dann die Noteinsätze. In den Sommermonaten etwas mehr als in der kühlen Jahreszeit.
Die Schicht endet wie sie begonnen hat, mit den Übergaben.

bunny-in sagt herzlichen Dank für das Interview und wünscht Eurem Team weiterhin viel Kraft und Erfolg bei Eurem Einsatz! 

Banner und Fotos wurden uns von der Tierambulanz Berlin-Brandenburg für dieses Interview zur Verfügung gestellt - vielen Dank! 

 

 

Zurück