bunny-in stellt vor... Archiv

März 2010

bunny-in stellt vor... Archiv >>

Für den Frühlingsmonat März stand uns Kathrin Aretz, Redakteurin der RODENTIA,  Buchautorin und Möhrenschnibbler von Peppi und Paula für ein Interview zur Verfügung.

Du bist Redakteurin der RODENTIA, dem einzigen Nagermagazin. Seit wann gehörst Du dem Team an? Wie bist Du in das Team gelangt und wie viele Personen seid Ihr?
Ich bin seit Mai 2005 Redakteurin der RODENTIA. Zuvor habe ich fast von Anfang an (seit Januar 2002) als freie Autorin für die RODENTIA geschrieben und bin u.a. dadurch ins Redaktionsteam gekommen. Dem Redaktionsteam gehören drei Redakteure an: Anne Weber, Ralf Sistermann und ich.

Ist das Dein Hauptberuf?
Hauptberuflich arbeite ich im Direktmarketing einer internationalen Unternehmer-Beratung.

Beschreib doch bitte einmal den Ablauf von der Idee bis zum fertigen Magazin – das ist sicherlich eine ganze Menge Arbeit und Zeit, die man investieren muss.
Von der Idee bis zum fertigen Magazin ist es ein langer Weg. Hierzu zählen insbesondere die Auswahl des Titelthemas und der Artikelthemen, die Autorensuche, die Heft-/Seitenplanung, die Beschaffung der Fotos, das Redigieren von Artikeln und Verfassen eigener Artikel, die Abstimmungen mit den Redaktionskollegen, dem Lektor und dem Grafiker sowie das Korrekturlesen der fertig gestalteten Artikel kurz vorm Druck.

Woher bekommt Ihr immer wieder Anregungen und Informationen für neue Themen?
Die meisten Ideen erhalte ich durch regen Austausch mit den Redaktionskollegen, anderen Kaninchen- und Nagerhaltern und durch das Internet. Aber auch Bücher und Zeitschriften anderer Verlage oder TV-Berichte können als Anregung dienen.

Wie findet Ihr Autoren für das Magazin und nach welchen Kriterien wählt Ihr diese aus? Habt Ihr auch Stammautoren, die regelmäßig schreiben?
Wir haben sowohl Stammautoren als auch Autoren, die wechseln. Entweder sprechen wir die Personen gezielt an oder die Autoren (meist Kaninchen-/Nagerhalter) kommen auf uns zu und schlagen Artikelthemen vor. Mir persönlich ist es am wichtigsten, dass die Autoren Spaß am Schreiben haben, mit dem Thema Kaninchen/Nager vertraut und zuverlässig sind.  

bunny-in Betreiberin Sonja durfte in der aktuellen Ausgabe (März/April 2010) ihr Gehege vorstellen. Wie seid Ihr auf sie gestoßen?
Eine Bekannte von mir hat mich auf Sonjas schönes Außengehege verwiesen. Und auch auf den bunny-in-Internetseiten standen viele nützliche Infos, die quasi eine Empfehlung für sie waren.

Wie ist das Feedback Eurer Leser, bekommt Ihr viel Leserpost und beantwortet Ihr diese auch?
Das Feedback ist je nach Thema sehr unterschiedlich. Die Leserbriefe werden i.d.R. beantwortet und/oder in der RODENTIA unter „Leser aktiv“ veröffentlicht. Wir freuen uns über jeden Leserbrief und besprechen kritische Leserbriefe/Themen im Redaktionsteam.

Gibt es zu Artikeln auch "böse" Leserbriefe (z.B. auf den Artikel mit der Freilandhaltung von Kaninchen) und leitet Ihr diese auch an die Autoren der Artikel weiter?
Je kritischer oder kontroverser das Thema, desto mehr Leserbriefe erhalten wir. Einige Leserbriefe veröffentlichen wir, manche leiten wir an die entsprechenden Autoren weiter. Der Artikel über die „Freilandhaltung von Kaninchen“ hat sicherlich viele Kaninchenhalter/Tierschützer aufgeregt. Ich persönlich sehe in dem Artikel bzw. den Erfahrungen der Autorin einige interessante Denkanstöße zur tiergerechten Kaninchenhaltung. Dass jede Haltungsform kritisch hinterfragt werden sollte, versteht sich von selbst. Die Meinungen und persönlichen Erfahrungen rund um die Kaninchen- und Nagerhaltung gehen aber ohnehin stark auseinander. Die RODENTIA greift die Haltungsthemen aus verschiedenen Blickwinkeln auf und regt zu Diskussionen an.

Gab es einen Beitrag/Artikel, auf den Ihr besonders stolz seid und der besonders gut bei den Lesern ankam?
Wir freuen uns, wenn eine Ausgabe insgesamt schön geworden ist – mit allen Artikeln rund um Kaninchen und Nager. Wenn ein Titelthema abwechslungsreich und informativ von verschiedenen Seiten beleuchtet wurde, ist das ein besonderer Erfolg für uns.

Auf was legt Ihr bei eurem Magazin besonders wert, was unterscheidet Euch von anderen Magazinen?
Wir legen besonderen Wert auf tiergerechte Haltungsempfehlungen. Auch das Thema Tierschutz liegt uns sehr am Herzen. Die Artikel werden i.d.R. von Kaninchen- und Nagerhaltern geschrieben, die aus ihrem persönlichen Erfahrungsschatz schöpfen können und mit dem Herzen bei der Sache sind. Das zeichnet die RODENTIA in meinen Augen besonders aus.

Die RODENTIA erscheint 4 x im Jahr – ist geplant dies zu erhöhen und z.B. einen monatlichen Ratgeber daraus zu machen? Falls nein: Woran liegt es, dies nicht zu tun?
Die RODENTIA – Nager & Co. wird voraussichtlich weiterhin 4 x im Jahr erscheinen. Für eine monatliche Zeitschrift zum Thema Kaninchen und Nager besteht meiner Einschätzung nach leider keine Nachfrage.

Die RODENTIA gibt es als Nager & Co. und als Exoten-Ausgabe. Welche der Tiere leben bei Dir?
Bei mir leben derzeit zwei Kaninchen, nämlich die beiden Häsinnen Peppi und Paula (Foto links Paula, rechts Peppi). Wie RODENTIA-LeserInnen durch die Kolumne „Peppi on Tour“ längst wissen, leben meine Kaninchen käfigfrei in der Wohnung. Oder besser gesagt: Ich lebe in einem großen Kaninchenstall und versuche täglich mein Revier neu abzustecken.

Neben der RODENTIA hast Du selbst Ratgeber herausgegeben, die im Natur- und Tierverlag erschienen sind. Zum einen ein Büchlein über Rassekaninchen, zum anderen eines rund um die Haltung von Kaninchen. Letzteres ist auch in den bunny-in Buchempfehlungen aufgeführt. Hast Du Resonanz auf die Bücher erhalten und sind weitere Bücher von Dir geplant?
Die Resonanz war bisher rundweg positiv. Weitere Bücher sind zurzeit jedoch nicht geplant.

Wie stehst Du den sonstigen Kaninchenratgebern im Buchhandel gegenüber?
Inzwischen gibt es eine große Vielzahl verschiedener Kaninchenratgeber, unter denen man gerade als Kaninchen-Neuling schnell den Überblick verliert und es schwer hat, den „richtigen“ Ratgeber zu finden. Mein persönliches Lieblingsbuch ist das „Leben mit Kaninchen“ von Christine Wilde.

Vieles was Du auf den ersten Blick tust ist sehr Nager-lastig – gibt es auch einen Ausgleich der so rein gar nichts mit diesen Tieren zu tun hat? Oder bist Du sozusagen nager-addicted?
Abgesehen von Kaninchen und Nagern bin ich auch sonst eine große Tiernärrin. Ich reite zum Beispiel sehr gerne. Ansonsten fotografiere ich viel (natürlich am liebsten Tiere) und lese viel. Auch das Schreiben zählt immer noch zu meinen Hobbys.

Liebe Kathrin, wir sagen herzlichen Dank für das Interview. Wir wünschen der RODENTIA weiterhin so viel Erfolg und für Dich sowie Peppi und Paula weiterhin viele spannende Momente.

bunny-in Tipp: Wer mehr von Kathrin Aretz lesen möchte, dem können wir (natürlich neben dem Kauf von Magazin RODENTIA) ihren Ratgeber Kaninchen wärmstens empfehlen!

 

 

 

Zurück