bunny-in stellt vor... Archiv

Mai 2010

bunny-in stellt vor... Archiv >>

Eher zufällig wurde bunny-in Sonja auf unseren diesmonatigen Interviewpartner aufmerksam. Im Forum von sweetrabbits stand nämlich ein Link, auf den sie der Neugierde halber klickte und bei den Plüschnasen landete. Nach kurzer Beratung stand fest, die Plüschnasen müssen vorgestellt werden, denn eine solche Einrichtung für Langohren ist einmalig. Wer hat schließlich noch nicht insgeheim von einem Kaninchenschloss geträumt - nun kann es Realität werden. Susanne Ader stand uns Rede und Antwort:

Wieso „Plüschnasen“? Wie kam es zu diesem Namen?
Wir haben einen Namen gesucht der etwas außergewöhnlich ist und evtl. auch erweiterbar für andere Tiere. Nach einigem Suchen kamen wir dann auf „Plüschnasen“.

Was gab den Startschuss so eine exklusive Langohr-Burg zu bauen?
Den Startschuss gaben unsere eigenen Kaninchen die wir im Sommer 2009 bekamen. Sie hatten gleich ein großes Gehege, aber wir haben keine passende Einrichtung gefunden. Die Häuser waren entweder zu klein, schlecht verarbeitet oder hatten nur einen Ein- bzw. Ausgang. Ich habe schon lange von einer Kaninchenburg geträumt, aber mein Mann ist beruflich stark eingebunden und hatte für meine Spielereien keine Ohren. Es hat etwas gedauert bis ich ihn davon überzeugen konnte, dass die Burg nicht nur für unsere eigenen Kaninchen sein sollte, sondern sich auch bestimmt ganz gut verkaufen ließe.

Wie lange dauerte es von der ersten Idee bis zur Fertigstellung?
Das ging ganz schnell. Die erste Burg stand nach 2 Tagen und danach wurde getestet und verbessert.

Wie kam es zu dem Design?
Wir hatten zuerst eine kleinere Burg mit separaten Füßen aber um die Kosten im Griff zu behalten ist die Burg Löwenzahn entstanden. Anschließen haben wir weiter daran rumgefeilt, um das Burg- und Tunnelsystem erweiterbar zu machen.

Welche Materialien verwendet Ihr und was für Farbe?
Wir verwenden überwiegend Leimholzplatten aus Fichte und Buche. Das Holz stammt aus Deutschland und ist umweltfreundlich verleimt und schadstoffgeprüft. Für die Farben verwenden wir ausschließlich Spielzeuglacke. Wir achten bei der Herstellung und Verarbeitung sehr auf die Qualität. Alle unsere Produkte sollen langlebig und sicher verarbeitet sein. Alle unsere Häuser und Burgen sind aus Vollholz und natur belassen. Der pinkfarbene Teppichboden auf der Burg ist unser eigener und wird nicht mit verkauft. Natürlich kann jeder Käufer selbst entscheiden, ob er seine Möbel natur belassen möchte oder durch Farbe, Teppich oder PVC Auflagen verschönern will.
Das einzige, was bei uns bereits vorher verziert ist, sind die Logikspiele. Aber hier kann auch jeder Käufer gern sein Wunschmotiv äußern.

Wie lange braucht Ihr für die Burg? Das ist doch sicher eine ganze Menge Arbeit, die natürlich auch den Preis absolut gerechtfertigt - solche Handarbeiten haben ihren Preis.
Für einen Burgturm benötigen wir ca. 3 Stunden. Nachdem die Ausschnitte gesetzt sind, wird das ganze passgenau zugeschnitten, anschließend verleimt und fein geschliffen. Zum Schluss kommen der Burgkranz und die Verbindungsleisten für die weiteren Anschlussmöglichkeiten. Die Burg ist schon sehr aufwendig und um wirtschaftlich zu arbeiten wird die Maschineneinstellung immer gleich für mehrere Burgtürme genutzt. 

Seit wann gibt es Euch?
Plüschnasen gibt es erst seit Dezember 2009, unser Hauptgeschäft www.ader-renovo.de betreiben wir seit 1990.

Wer baut alles, sprich wieviele Mitarbeiter habt Ihr?
Wir sind ein kleiner Familienbetrieb, hauptberuflich Schreiner und arbeiten zu dritt.

Wie ist die Resonanz von Euren Kunden?
Bislang sind alle Kunden begeistert und sehr zufrieden. Die Möbel und Spielzeuge werden von allen Tieren gut angenommen und die Besitzer freuen sich über die dekorativen Stücke. Wir bekommen oft ganz liebe Kundenmails und Fotos, worüber wir uns sehr freuen.

Haben auch schon andere Tierarten die Burg inspiziert/daran Interesse gezeigt?
Es gibt eine Burg die für Meerschweinchen gekauft wurde. Diese sind auch ganz begeistert davon und nutzen die Burg samt Tunnellandschaft als riesen Spielplatz.

Habt Ihr auch schon Tiere erlebt, die die ganze Arbeit nicht zu würdigen wussten und die Burg weniger interessierte?
Nein, bislang noch nicht. Aber ich denke auch dass alle Kaninchen Tunnel, Kletter- und Versteckmöglichkeiten lieben und mit viel Freude durch die Burg flitzen.

Sind noch andere, bzw. weitere Projekte geplant?
„Plüschnasen“ soll natürlich noch weiter ausgeweitet werden. Wir planen noch weitere Möbelstücke und Beschäftigungsideen und wollen uns auch mal an dekorativen Gehegeelementen aus Holz und Plexiglas versuchen. Außerdem nehmen wir Anregungen und Wünsche unserer Kunden ebenfalls gern entgegen.

Was ist Euch besonders wichtig bei Eurer Arbeit?
Wir wollen mit unseren Möbel und Beschäftigungsideen darauf aufmerksam machen, dass Kaninchen mehr brauchen als einen kleinen Käfig und ab und an mal eine „Knabberstange“. Unsere Produkte haben eine artgerechte Größe und passen in keinen Käfig. Sie zeigen, dass Kaninchen Platz und Beschäftigung brauchen, um glücklich zu sein. Außerdem möchten wir aufzeigen, dass ein großes Gehege in der Wohnung oder auch eine freie Wohnungshaltung durchaus dekorativ und ansprechend sein kann.
 
Was tut Ihr, um Euch bekannt(er) zu machen?
Bislang leider noch nicht so viel. Unser Shop ist erst seit März 2010 online. Vorher haben wir bereits einige Artikel über Ebay angeboten. Seit März sind wir außerdem Kooperationspartner von www.sweetrabbits.de . Wir möchten natürlich noch einiges tun um bekannt zu werden.

Wie reagieren Fremde, wenn sie Euer Burgzimmer betreten? Nicht jeder kann solch ein Engagement für seine Tiere nachvoll ziehen. Gab es auch böse Reaktionen?
Unsere Burg steht im Wohnzimmer und ist somit nicht zu übersehen. Durch unsere Ausstellung und die Freunde unserer Kinder haben wir auch immer viele Menschen im Haus. Natürlich müssen manche erst einmal verstehen, dass die Burg nicht das Spielzeug unseres Sohnes ist, sondern den Kaninchen gehört. Die Reaktionen sind dann schon sehr unterschiedlich und viele wissen gar nicht, dass Kaninchen viel mehr brauchen als einen kleinen Käfig. Aber das ist ja auch genau das, was wir wollen. Böse Reaktionen gab es noch nicht und wenn die Leute dann zufällig sehen wie unsere drei Haken schlagen und Luftsprünge machen, verstehen sie ganz von allein, dass diese Tiere nicht in einen Käfig gehören.

Ihr habt eigene Kaninchen...
Ja, wir haben mittlerweile 3 Kaninchen. Lilli und Flocke kamen letzten Sommer zu uns und seit kurzem gehört auch der kleine Smarty zu unserer Familie. Unsere Kaninchen leben frei im Haus und müssen als Testkandidaten fungieren - dies tun sie aber sehr gerne!

 

 

Banner und Fotos wurden uns von Plüschnasen für dieses Interview zur Verfügung gestellt - vielen Dank! 

 

Zurück