bunny-in stellt vor... Archiv

November 2009

bunny-in stellt vor... Archiv >>

Viele interessante Interviewpartner haben wir zum Gespräch gebeten. Für diesen Monat lässt uns Sabrina Yaprak von www.ec-kaninchen.de einen Blick hinter die Kulisse werfen. Mehr Informationen zu e.c. (Enzephalitozoonose) findet sich auf Sabrinas Homepage oder im bunny-in >>hier<<:

Liebe Sabrina, warum wolltest Du etwas Neues, etwas eigenes über e.c. aufziehen?
Ich wollte einen Anlaufpunkt schaffen, wo man neben Informationen auch Unterstützung vor Ort aber vor allen Dingen auch Zuspruch bekommt. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allen Dingen der Zuspruch und Austausch mit anderen Betroffenen einem am meisten hilft. Leider sind noch nicht alle geplanten Features der Homepage fertig, wie z.B. das Forum.

Warum setzt du Dich gerade so für diese Kaninchen ein?
Weil man in diversen Kaninchenforen leider jeden Tag von neuen EC Fällen liest und viele Kaninchenbesitzer mit der Diagnose EC nichts anfangen können oder völlig verunsichert sind. Und weil ein Kaninchenleben auch trotz schiefen Kopfs lebenswert ist, auch wenn manche Menschen sich das nicht vorstellen können.

Wie sind Deine eigenen Erlebnisse zu e.c.?
Ich hatte 2 ½ Jahre ein EC Kaninchen. Leider ist mein Galileo vor wenigen Wochen über die Regenbogenbrücke gehoppelt (siehe Foto rechts).

Kann man erkennen, welche Tiere eher erkranken (z. B. im Alter, gesundheitliche Schwächen)?
EC kann in jedem Alter auftreten. Man geht davon aus, dass ca. 80% der Kaninchen EC Träger sind. Bei den meisten Tieren schafft es das Immunsystem sehr gut den Erreger in Schach zu halten, daher muss es nicht immer zwangsläufig zu einer Erkrankung kommen.
Ausbrüche kommen meist dann vor, wenn das Immunsystem der Tiere (die den Erreger in sich tragen) aus irgendeinem Grund geschwächt wird.

Wie ist der heutige Stand der Fortbildung der Tierärzte zu dieser Erkrankung? Hat sich da Deiner Meinung nach viel getan?
Leider gibt es immer noch viele Tierärzte , die EC gar nicht kennen, nicht auf dem neuesten Therapiestand sind oder bei auftretenden Symptomen vorschnell zur Euthanasie raten.
Dennoch bin ich der Meinung , dass es heutzutage mehr Tierärzte gibt die sich mit EC auskennen als noch vor ein paar Jahren.

Viele Tierhalter verzweifeln, wenn sie schwere Krankheiten miterleben. Hast Du manchmal auch an der Tierhaltung gezweifelt, wenn oft Tiere krank waren?
Nein, ich habe nie an der Tierhaltung gezweifelt. Für mich sind meine Tiere Familienmitglieder. Und wie bei menschlichen Familienmitgliedern steht man gemeinsam Krankheiten durch. Auch wenn es einen emotional manchmal ganz schön mitnimmt.

Du hast sicherlich schon viele Verläufe von e.c. erkrankten Tieren gelesen oder miterlebt. Gibt es da eine besondere Geschichte, die Dir dabei in Erinnerung geblieben ist? Das muss nicht unbedingt von einem Deiner eigenen Tiere sein.
Eine konkrete Geschichte fällt mir nicht ein. Aber ich finde es immer wieder beeindruckend, wie gut EC Kaninchen selbst mit sehr starker Kopfschiefhaltung mit ihrem Handicap zurecht kommen .

Was würdest Du Tierhaltern gern sagen, die das erste Mal mit e.c. konfrontiert werden und vollkommen ahnungslos sind?
Wichtig ist sich Beistand zu suchen und sei es „nur“ in einem Forum. Der Austausch mit anderen Betroffenen gibt Kraft und hilft z.B. bei der Suche nach einem kompetenten Tierarzt.

Hast Du auch in Deinem Hauptberuf mit Tieren zu tun oder machst du da etwas vollkommen anderes?
In meinem Beruf als Einzelhandelskauffrau habe ich nichts mit Tieren zu tun.

Seit wann hältst Du Kaninchen und wie viel leben bei Dir? Gibt es auch andere Tiere bei Dir?
Kaninchen habe ich erst seit 2006. Momentan leben 3 eigene und 2 Pflegies bei mir. Andere Tiere habe ich nicht.

Hält Dich Dein Partner oder Deine Familie nicht für verrückt, weil Du Dich so für diese Krankheit stark machst?
Mein Partner steht voll und ganz hinter mir. Es ist ihm ebenfalls wichtig, dass es mehr Aufklärung über EC gibt. Meine Mama findet es ebenfalls toll, dass ich mich dafür einsetze.

Grob überschlagen, wie viel Geld hast Du wg. e.c. schon beim Tierarzt gelassen?
Hm, ich habe es nicht genau ausgerechnet, aber es dürften in 2 ½ Jahren so an die 1500 Euro gewesen sein. Homöopathische Behandlung und Behandlung von Folgeerkrankungen inklusive.

 

Liebe Sabrina, wir sagen herzlichen Dank für das Interview und wünschen Deiner Plattform alles Gute! 

 

Zurück