Kaninchenkrankheiten A-Z

Durchfall

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

bunny-in Tipp

  • Sofort zum Tierarzt, spätestens am nächsten Tag!
  • Kotprobe mitnehmen!
  • Ein Erfahrungsbericht steht zum Download zur Verfügung!


Durchfall (Diarrhoe)

Viele Ursachen kann Durchfall beim Kaninchen haben:

Häufig stecken Fütterungsfehler dahinter, insbesondere wenn der Tierhalter die Ernährung umstellt z.B. von Trockenfutter auf Frischfutter. Die Verdauung des Kaninchens muss sich erst umstellen, daher kann der Darm in den ersten Tagen nach der Umstellung mit weichem Kot bis hin zu Durchfall reagieren. Am besten weniger Saftfutter (z.B. Gurke und Salat) anbieten, bis sich das Tier an die Ernährung gewöhnt hat.

Wenige Kaninchen mit Zahnerkrankungen (Zahnspitzen, -anomalien) reagieren mit Durchfall. Meist speicheln diese Tiere zudem sehr stark und fressen mitunter eher schlecht bis gar nicht mehr. In diesen Fällen unbedingt den Tierarzt aufsuchen und neben dem restlichen Befinden die Zähne kontrollieren lassen.

Erkrankungen der Verdauung, ausgelöst durch Befall mit Bakterien, Viren oder Parasiten, sind sehr häufig Auslöser von Durchfall. Sie sind sehr kritisch zu betrachten und es kann vereinzelt zu Todesfällen kommen, wenn der Tierhalter zu spät oder gar nicht reagiert! Um eine Ursache für den Durchfall zu finden bietet sich daher immer an, eine Kotprobe des Patienten mit zum Tierarzt zu nehmen. Derartige Erkrankungen können Kokzidien, Wurmbefall, E.Coli-Befall, Clostridien, Darmmykose (Hefepilz) uvm. sein, um nur einige wenige zu benennen. Der Tierarzt wird den Kot untersuchen (ggf. muss er diesen an ein Labor weitergeben).

Auch Vergiftungen oder aber während einer Antibiotika/Penicillin-Behandlung kann Durchfall vorkommen.

Während einer Durchfallerkrankung sollte das Tier mit einer rohfaserreichen Ernährung (Heu, (Trocken-)Kräuter) unterstützt werden. Bei stark wässrigem Durchfall kann wenig Banane leicht stopfen - ebenso Haferflocken, wobei diese für den Darm schwer verdaulich sind und die Darmflora unnötig belasten können. Fenchel, Fenchelgrün und/oder Fencheltee ist beruhigend und kann unterstützend für eine Heilung sein.

Die Gabe von bene bac oder Symbiopet bietet sich an, sollte jedoch mit dem Tierarzt abgesprochen werden. Beides sind Produkte für die Darmflora und über den Tierarzt, auch über spezielle Anbieter im Internet erhältlich.

Heilerde sollte nur dann gegeben werden, wenn die medikamentöse Therapie abgeschlossen wurde. Denn Heilerde kann andernfalls Medikamente binden und zur Ausscheidung bringen - so wird deren Wirksamkeit beeinträchtigt. Im Nachgang an eine Therapie bietet sich Heilerde jedoch zur sanften Darmsanierung an.

Während der warmen Monate ist es wichtig an Durchfall erkrankte Tiere täglich mehrfach auf Madenbefall zu untersuchen! Fliegen legen ihre Eier sehr gerne an den Kaninchen ab. Mehr Informationen dazu unter Fliegenmadenbefall!

Hier einige erläuternde Fotos:
Blinddarmkot (kein Durchfall)

 

 

 

 

Weichkot (normal geformte Köttel, nur weicher)







 


Durchfall (der Kot klebt zusammen, ist frisch ausgeschieden sehr wässrig dünnflüssig)

 

 

 

 

 


» zurück