Kaninchenkrankheiten A-Z

Ohrräude

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

bunny-in Tipp

  • Sofort zum Tierarzt, spätestens am nächsten Tag!

 


Ohrräude

Zu der Otitis externa (also der Ohrentzündung, die den äußeren Ohrbereich betrifft) gehört die Ohrräude. Sie ist die am häufigsten auftretende Ektoparasitose beim Kaninchen. Ausgelöst wird die Ohrräude durch Milben (Psoroptes cuniculi), die sich vorwiegend in den Falten der Ohrmuschel und der Innenseite der Ohrmuschel aufhalten. Sie leben in der oberen Hautschicht und ernähren sich von Blut und Gewebeflüssigkeit.
Von hier aus breiten sich die Milben im gesamten Gehörgang aus. Da diese Krankheit einen starken Juckreiz bei den Tieren auslöst, kann der Erreger durch das häufige Kratzen und Putzen auf alle Körperbereiche übertragen werden.

Charakteristisch für die Ohrräude ist ein blätterteigähnliches Aussehen der Ohrmuschel. Im Ohr selbst entstehen geschichtete gelb-braune Krusten. Kommen zusätzlich noch andere Erreger hinzu, können eitrige Entzündungen entstehen, die sich zum Mittel- und Innenohr ausbreiten. Weitere Symptome sind Kopfschiefhaltung, Kopfschütteln, Bewegungs- bzw. Koordinationsstörungen und anschließend die Inappetenz.

Mit Hilfe eines Otoskops ist es für den Tierarzt leicht, Milben im Gehörgang festzustellen. Alternativ lässt sich der Erreger bzw. seine Ei-Ablagerungen mittels mikroskopischer Untersuchung nachweisen.

Die Therapie sieht so aus, dass zuerst die Ohren vorsichtig und gründlich gereinigt werden. Anschließend werden Präparate zur Parasitenbekämpfung, wie z. B. Ivomec® oder Stronghold®, verabreicht. Je nach Schwere der Erkrankung muss diese Prozedur über mehrere Wochen erfolgen. Liegen bereits eitrige Entzündungen vor, so müssen die Tiere zusätzlich noch mit einem Antibiotikum behandelt werden. 

Während des gesamten Behandlungszeitraumes müssen die Ohren regelmäßig gereinigt werden. Um die Krusten besser zu lösen und zur Heilungsförderung, cremt man die Ohrmuschel zusätzlich mit Bepanthen® Wund- und Heilsalbe ein.

Die Räude ist von Tier zu Tier übertragbar! Daher müssen alle Partnertiere mitbehandelt werden. Zu guter letzt ist auf eine besondere Hygiene im Gehege zu achten, um die Milben loszuwerden.

Weitere Informationen zum Thema findest Du unter Otitis (Ohrentzündung)  

» zurück