Kaninchenkrankheiten A-Z

Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD)

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

bunny-in Tipp


 

Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD)

Die RHD (Chinaseuche) ist eine Viruserkrankung, die nur Wild- und Hauskaninchen befällt. Die Erkrankung ist relativ jung, wurde 1984 in China erstmalig bemerkt und wurde durch importiertes Fleisch/Fell weltweit verbreitet. Der Erreger wird über direkten Kontakt zu erkrankten Tieren, über Gegenstände (Schuhe, kontaminiertes Futter), aber auch durch Stechmücken übertragen.

Woran erkennt man RHD?
Bei der Erkrankung kommt es zu einer hochgradigen Störung der Blutgerinnung. Diese führt zu punktförmigen Blutungen (Hämorrhagie) in sämtlichen Geweben. Leberentzündung, Verkalkungen der Leberzellen und apathisches Verhalten sind weitere Begleiter der Erkrankung. Erkrankte Tiere sterben sehr schnell, meist binnen 48 Stunden. Eine Therapie gibt es nicht.

Einen Schutz vor RHD bietet einzig und alleine eine Impfung. Die Impfung erfolgt ab der 6. Lebenswoche des Tieres und wird jährlich aufgefrischt.

RHD ist in Deutschland nicht meldepflichtig.

» zurück