Kaninchenkrankheiten A-Z

Spritzennekrose

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

bunny-in Tipp

  • Tierarztbesuch sinnvoll! 

 

(Spritzen-) Nekrose

Unter Nekrose versteht man das Absterben von Zellen oder Gewebe.

Die Nekrose kann zum Beispiel durch 

> Verletzungen
> Infektionen
> Sauerstoffmangel
> den Kontakt mit Giftstoffen
> oder auch Kälteeinwirkung 

ausgelöst werden. 

Bei einer Spritzennekrose wird die empfindliche Haut des Kaninchens durch reizende Medikamente nekrotisch. An der Einstichstelle bemerkt der Halter eine Verdickung der Haut bzw. Haarausfall. Oft bringt man es aber erstmal nicht mit der Medikamentengabe in Verbindung, weil die Anzeichen einer Nekrosenbildung oftmals erst Wochen später auftreten.

Die nekrotische Stelle wird immer „krustiger“ und härter, die Kruste fällt irgendwann von selbst ab. Darunter kommt anschließend neue, rosige Haut zum Vorschein. 

Man kann die Wundheilung mit Wund- und Heilsalbe unterstützen. Eine weitere gesundheitliche Beeinträchtigung oder Ansteckungsgefahr für andere Kaninchen bestehen nicht.


 

» zurück