Kaninchenkrankheiten A-Z

Tränenkanalentzündung (Dacryocystitis)

» zurück zu Kaninchenkrankheiten A-Z

bunny-in Tipp

  • Sofort zum Tierarzt, spätestens am nächsten Tag

 


Tränenkanalentzündung (Dacryocystitis)

Hinter dem Fachbegriff Dacryocystitis verbirgt sich eine Entzündung der ableitenden Tränenwege, wie Tränenkanal, Tränensack und Tränennasenkanal.

Im ersten Zuge fällt dem Tierhalter ein milchlicher, weißer, dickflüssiger Ausfluss auf und eine gerötete Bindehaut. Die Augenlider sind meist leicht verdickt. Dieser Ausfluss und die Schwellung kommen deswegen zustande, weil die ableitenden Tränenkanäle dicht sind. Es kommt zu einem Sekretstau. Das Sekret fließt dann außen ab, eine Schwellung entsteht.

Häufig ist bei der Dacryocystitis auch die Hornhaut entzündlich verändert.   

Ursache für diese entzündliche Erkrankung sind meistens Bakterien und/oder Zahnprobleme. Es muss daher bei der Diagnosefindung ein Röntgenbild vom Kiefer angefertigt werden, um letztere ausschließen zu können.

Als Therapie wird ein Antibiotikum eingesetzt und es sollte der Tränennasenkanal gespült werden. Schlägt das Antibiotikum nicht an, so sollte über einen Wechsel des Präparates nachgedacht werden, ggf. auch mit Erregerbestimmung (Tupferprobe) zur Wahl des passenden Antibiotikums. Statt eines Antibiotikums kann auch ein Penicillin (ausschließlich injizieren) verabreicht werden.

Beruhigend für das Auge sind alternative Präparate wie Augentrost "Euphrasia", die man in das Auge träufelt.

Die Erkrankung sollte nicht unterschätzt werden, da solche Entzündungen für das Tier in der Regel nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft sind. Zudem können Abszesse entstehen, die im schlimmsten Fall zur Knochenauflösung führen können!

Weitere Informationen zum Thema findest Du unter Bindehautentzündung (Konjunktivitis)!

» zurück